Wegen Corona kann es zu Abweichungen von Lieferzeiten bei einzelnen Produkten kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Online Shop

Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Google Analytics eCommerce

Conversion Tracking mit der Google Analytics eCommerce Erweiterung.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Kompostierbare oder biologisch abbaubare Kunststoffe

17.05.2011 06:32

Biologisch abbaubare Werkstoffe (BAW) bzw. Kunststoffe werden je nach Anwendungsgebiet und Intention unterschiedlich definiert. Materialien werden als biologisch abbaubar bezeichnet, wenn sie durch Mikroorganismen, bzw. Enzyme z. B. im Boden abgebaut werden. Der Abbau erfolgt durch Oxidations- und Hydrolyseprozesse zu den Spaltprodukten Wasser, Kohlendioxid und Biomasse.

Unter diese Definition fallen neben verschiedenen Kunststoffen aus nachwachsenden Rohstoffen (Biokunststoffe) auch erdölbasierte Materialien wie Polyvinylalkohole, Polycaprolactone, etc.. Andererseits sind nicht alle auf nachwachsenden Rohstoffen basierenden Biokunststoffe auch biologisch abbaubar (z. B. vulkanisierter Kautschuk).

Zur Prüfung der biologischen Abbaubarkeit, insbesondere bzgl. der Kompostierbarkeit, von Kunst­stoffprodukten wurde 2000 die Europäische Norm EN 13432 / EN 14995 eingeführt. Darin sind wissen­schaftliche Verfahren zum Nachweis der biologischen Abbaubarkeit definiert. Gemäß dieser Norm können geprüfte Werkstoffe und Produkte zertifiziert werden und dürfen dann das Kom­pos­tier­barkeitszeichen zu verwenden.

Zahlreiche BAWs sind bereits auf dem Markt etabliert. Zunehmend finden sie Verwendung für Verpackungsmittel aller Art, Tragetaschen, Müllbeutel, Mulchfolien sowie Catering-Artikel. Diese Artikel können mit dem Logo „kompostierbar“ gekennzeichnet werden.  Beispiele für BAWs sind die Bio-Rohkunststoffe CA (Celluloseester), PLA (Polylacticacid, Polymilchsäure), PHA (Polyhydroxyalkanoate), PCL (Polycaprolactone), Stärkederivate und spezielle Copolyester wie PBAT (Polybutylenadipat-terephthalat) und PBS (Polybutylensuccinat).

zurück zur Übersicht


Kommentare

STThsK jpqstoamswxr, [url=http://lmhljcsjrmfp.com/]lmhljcsjrmfp[/url], [link=http://mdmwbjvfqanr.com/]mdmwbjvfqanr[/link], http://tipvmbrkkdhs.com/

bkamedol, 08.04.2013 23:12

m2fcOv iebgwosmvjhc, [url=http://pkwkvtenckmy.com/]pkwkvtenckmy[/url], [link=http://oypctydlmkzu.com/]oypctydlmkzu[/link], http://zepnsirlyfzv.com/

fddxgh, 26.03.2013 07:31
Einträge gesamt: 2

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.