Wir haben vom 22.12. bis ins neue Jahr geschlossen. Ab 4. Januar 2021 sind wir wieder für Sie da.
Letzter Versand in diesem Jahr ist Montag, 21.12. bis 12:00 Uhr. Bestellungen nach diesem Termin können erst im neuen Jahr versendet werden.
Biokunststoff

Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Google Analytics eCommerce

Conversion Tracking mit der Google Analytics eCommerce Erweiterung.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Holz als Kunststoff

10.10.2012 11:42

Holz als Kunststoff!

Ist das möglich?

Holz kennen wir.
Aber es in der Kunststoffindustrie verwenden?  
Kunststoff wird flüssig verarbeitet und Holz nicht.  
Wie soll man demnach Holz in Formen gießen können, wie bei der Kunststoffverarbeitung der Fall ist?
Man kann Holz sägen, hobeln, schleifen, drechseln, schnitzen aber doch nicht gießen.

Doch!
Zwei schwäbischen Erfindern ist es gelungen, Holz zu verflüssigen, damit es wie Kunststoff verarbeitet werden kann. Die Basis für diesen Kunststoff ist das Lignin, ein Stoff der vor allem im Holz der Bäume vorkommt, aber auch im Getreidestroh.  Jedes Jahr entstehen  durch die Photosynthese ca. 20 Milliarden Tonnen Lignin.  
Dieser Stoff ist neben der Zellulose das wichtigste Element, das im Holz vorkommt.  

In der Papierherstellung, fällt Lignin als Abfallprodukt an, das lediglich zur weiteren Energiegewinnung durch Verbrennen eingesetzt wird.  


Aber genau aus diesem Stoff kann man Kunststoff herstellen!

Den Wissenschaftlern Helmut Nägele und Jürgen Pfitzer ist genau dies gelungen.  Nach langen Forschungsreihen haben sie es geschafft, den Grundstoff Lignin so anzupassen, das er sich in kunststoffherstellenden Betrieben in fast jede beliebige Form gießen lässt.  Dieser Werkstoff ist absolut natürlicher Herkunft, aus nachwachsenden Rohstoffen und komplett biologisch abbaubar.

 

(Ein Bericht aus Welt der Wunder, Juli 2012)


Mit ihrer Firma Tecnaro (Technologie nachwachsender Rohstoffe) haben sie sich inzwischen einen Namen gemacht und beliefern Firmen wie Henkel, Porsche, VW oder Sony, aber auch wir bei Bioeinweggeschirr führen Artikel aus diesem innovativen Material.
Sogar für einen Designerschuh der Marke Gucci wurde der Absatz aus diesem "Flüssigholz", genannt Arboform, gefertigt.  

Und im Jahr 2010 haben diese zwei Wissenschaftler und Unternehmer, neben einigen anderen Auszeichnungen, den Europäischen Erfinderpreis erhalten.

zurück zur Übersicht


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.