Wegen Corona kann es zu Abweichungen von Lieferzeiten bei einzelnen Produkten kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wieso sind Weichmacher schlecht?

Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Google Analytics eCommerce

Conversion Tracking mit der Google Analytics eCommerce Erweiterung.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Wieso sind Weichmacher schlecht?

Weichmacher sind chemische Stoffe, die eingesetzt werden, um spröde oder harte Kunststoffe weicher und biegsamer zu machen.

Zuckerrohrgeschirr

Da Weichmacher nicht fest an die Kunststoffe gebunden sind, können sie leicht wieder freigesetzt und so vom Menschen aufgenommen werden. Einige Weichmacher werden in einer Liste von “besonders besorgniserregenden Stoffen” aufgeführt, weil sie sich negativ auf das Hormonsystem oder Fortpflanzungssystem auswirken können.1 Daher haben wir uns entschieden, keine Produkte zu vertreiben, die Weichmacher enthalten.

Quellen und weiterführende Informationen:

  1. Verbraucherzentrale